Ressourcen

|

September 12, 2017

IAS-Fallstudie: Die Zukunft der Automatisierung sichtbar machen

Erfahren Sie, wie IAS die 3D-Fertigungssimulationssoftware von Visual Components in der Vertriebs-, Konzept- und anfänglichen Engineering-Phase neuer Projekte einsetzt.

Rendering of robots at a conveyor belt

IAS Inc. ist ein Komplettsystemintegrator, der Automatisierungssysteme entwickelt, um Spitzentechnologie zur Anwendung zu bringen. Das Unternehmen begann mit einer breiten Kundenbasis in Branchen wie der Lebensmittel- und Getränkeindustrie, der Automobilindustrie und der allgemeinen Fertigung und verfügt damit über einen vielfältigen Wissensschatz und einen ganzheitlichen Engineering-Ansatz unter einem Dach. Heute bietet IAS Dienstleistungen in den Bereichen Robotik, Vision, Motion Control und SCADA-Systeme an.

Auf der Suche nach einer Lösung, um intelligenter und schneller zu arbeiten

IAS stieß erstmals im Jahr 2010 auf Visual Components, als das Unternehmen nach Möglichkeiten suchte, seine Angebotserstellung zu beschleunigen.

„Wir hatten über 3D-Simulationssoftware nachgedacht, weil uns die Idee gefiel, die Konzept- und Designphase früher in unseren Verkaufsablauf zu integrieren“, so Kyle Weise, Lead Marketer bei IAS.

Weise und sein Team waren beeindruckt von der Fähigkeit von Visual Components, hochwertige 2D- und 3D-Renderings und -Simulationen zu erzeugen, und sie sahen das Potenzial für eine Verbesserung sowohl des Engineering-Workflows als auch des Marketings.

Bild mit freundlicher Genehmigung von IAS

„Nach der ersten Demo in unserem Werk war uns klar, dass wir künftig mit dieser Software arbeiten wollten. Seither ist sie ständig im Einsatz.“

Nach unserer ersten Demo in unserem Werk war uns klar, dass wir künftig mit dieser Software arbeiten wollten. Seither ist sie ständig im Einsatz.

Kyle Weise, Lead Marketer für IAS

Beschleunigung des Kundenkaufs mit Visual Components

IAS begann mit dem Einsatz von Visual Components als Werkzeug, um den Prozess der Angebotserstellung zu beschleunigen.

„Wir nutzten Visual Components zunächst als Vertriebstool, um die Konzeptphase zu beschleunigen und unsere Designs vor den Kunden zu präsentieren“, so Weise. „Auf diese Weise konnten wir verschiedene Layoutoptionen testen, eine Roboterreichweitenanalyse durchführen und sehen, wie sich Änderungen auf den Produktfluss auswirken.“

Im weiteren Verlauf der Verwendung von Visual Components stellten Weise und sein Team fest, dass die Möglichkeit, potenziellen Kunden mit 3D-Simulationen neue Produktionskonzepte zu präsentieren, sie in ihrem Entschluss bestärkte, mit neuen Projekten weiterzumachen. Er erinnerte an einen aktuellen Fall, in dem dies für die Erteilung des Projektauftrags entscheidend war.

„Wir wurden zu einem Kunden gerufen, um uns die Pick-and-Place-Funktion eines Einzelroboters anzusehen“, berichtete Weise über das Projekt.

Nach einer ersten Bewertung entwarfen Weise und sein Team eine 3D-Simulation einer stärker integrierten, aber fortschrittlicheren Pick-and-Place-Station. „Wir erstellten ein 3D PDF-Konzept, das den geplanten Roboter mit einem optionalen zweiten Roboter zur Behandlung des Produkts und einem Kamerasystem zur Inspektion zeigt.“

Der Kunde war fasziniert, wollte aber wissen, ob dieses komplexere Konzept machbar wäre und dass IAS liefern könne. Weise und sein Team entwarfen und bewerteten zusammen mit dem Kunden mehrere unterschiedliche Konfigurationen für die neue Station und erstellten 3D-Simulationen für jeden Entwurf. Dieser Ansatz führte zum Erfolg. Viele Besprechungen und überarbeitete 3D-PDFs später erhielt IAS den Auftrag für das Projekt.

„Am Ende hatten wir einen Auftrag für eine komplette Linie, bestehend aus 12 Robotern und 13 Kameras. Visual Components half uns, jedes dieser Konzepte mit Ingenieuren zu erarbeiten, und gab der Geschäftsleitung ein gewisses Maß an Zuversicht, wie das System funktionieren würde.“

Laden Sie hier die 3D-PDF herunter – Bild mit freundlicher Genehmigung von IAS

Heute setzt IAS Visual Components intensiv in der Vertriebs-, Konzept- und anfänglichen Engineering-Phase neuer Projekte ein.

„Schnell gemeinsam ein Layout und Budget zu erhalten, gibt beiden Parteien einen soliden Anhaltspunkt, auf dem sie aufbauen können, während der Vertriebszyklus weitergeht, und hilft, dieses Wissen zu erhalten, wenn das Projekt in eine intensivere Engineering-Phase eintritt.“

Schnell gemeinsam ein Layout und Budget zu erhalten, gibt beiden Parteien einen soliden Anhaltspunkt, auf dem sie aufbauen können, während der Vertriebszyklus weitergeht, und hilft, dieses Wissen zu erhalten, wenn das Projekt in eine intensivere Engineering-Phase eintritt.

Kyle Weise, Lead Marketer für IAS

Robotersimulation, auf die Sie sich verlassen können

Für IAS ist es auch gut zu wissen, dass die Lösungen, die sie mit Visual Components entwickeln, wie geplant funktionieren werden, was ihnen mehr Vertrauen in ihre Fähigkeit gibt, Termine und Budgets einzuhalten. Stresstestspezifikationen in einem frühen Stadium des Prozesses waren ein großer Vorteil für IAS und seine Kunden.

„Das hilft uns nicht nur, kostspielige Neupositionierungen oder Nacharbeiten an einer Zelle zu vermeiden, sondern es gibt uns auch die Gewissheit, dass der von uns spezifizierte Roboter wirklich der beste für die Aufgabe ist“, so Weise.

Bild mit freundlicher Genehmigung von IAS

Dies ist besonders hilfreich bei Projekten, bei denen es sich um Roboter mit vollen Arbeitsräumen handelt. Weise erinnerte sich an ein besonders anspruchsvolles Projekt mit einem Roboter, der auf ganz speziellen Bahnen in und um Maschinen arbeitete.

„Wir konnten erfreut feststellen, dass wir den Roboter schnell dimensionieren konnten und sicher sein konnten, dass er bei der Implementierung seine Punkte erreichen und Kollisionen vermeiden würde.“

Das hilft uns nicht nur, kostspielige Neupositionierungen oder Nacharbeiten an einer Zelle zu vermeiden, sondern es gibt uns auch die Gewissheit, dass der von uns spezifizierte Roboter wirklich der beste für die Aufgabe ist.

Kyle Weise, Lead Marketer für IAS

Kompatibilität ist entscheidend

In der heutigen Automatisierungsumgebung ist kein Gerät eine Insel, und je mehr Lieferanten an Automatisierungsprojekten beteiligt sind, desto schwieriger werden diese. Es ist wichtig, dass die Systemintegratoren mit den Kunden und untereinander synchronisiert sind, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Mit der umfangreichen Bibliothek von Industrierobotern von Visual Components sind IAS-Ingenieure in der Lage, fast jede größere Robotermarke auf dem Markt zu simulieren, was ihnen die Flexibilität gibt, für jedes Projekt die besten Roboter auszuwählen.

„Es ist für uns großartig, eine so umfangreiche Bibliothek von Robotern zur Hand zu haben, dass wir dem Kunden mit allem dienen können, was er sucht“, sagte Weise. „Auch können wir für Kunden, die keinen internen Standard haben, verschiedene Roboter verschiedener Hersteller untersuchen und schauen, was am besten passt.“

Es ist für uns großartig, eine so umfangreiche Bibliothek von Robotern zur Hand zu haben, dass wir dem Kunden mit allem dienen können, was er sucht.

Kyle Weise, Lead Marketer für IAS

Die Möglichkeit, eine Vielzahl von CAD-Formaten zu importieren, ist ebenfalls entscheidend für die Kompatibilität, zumal man nie weiß, welche Programme die Kunden und Lieferanten verwenden. Auch möchte man seine internen Konstruktions- und Ingenieurteams nicht zwingen, ein anderes CAD-Programm zu verwenden, um die Vorteile der Fertigungssimulation zu nutzen.

„Es ist großartig, sich durch den CAD-Import und -Export nahtlos mit unseren Maschinenbau- und Konstruktionsabteilungen integrieren zu können. Dies ermöglicht es uns, die besten Talente auf beiden Seiten zu nutzen, um effizienter und effektiver zu arbeiten.“

Es ist großartig, sich durch den CAD-Import und -Export nahtlos mit unseren Maschinenbau- und Konstruktionsabteilungen integrieren zu können. Dies ermöglicht es uns, die besten Talente auf beiden Seiten zu nutzen, um effizienter und effektiver zu arbeiten.

Kyle Weise, Lead Marketer für IAS

Die Zukunft von Visual Components und IAS

Visual Components spielt weiterhin eine zentrale Rolle, da IAS sein Produktangebot und seine Fähigkeiten erweitert. Die Software war besonders wichtig für die Förderung eines der innovativsten neuen Projekte des Unternehmens.

„In diesem Jahr haben wir unsere Familie der konfigurierbaren Palettiererangebote gestartet – die Sprinter-Baureihe“, sagte Weise. „Mit der Sprinter-Serie können Endanwender schnell eine Roboterzelle konstruieren, die ihren Produktionsanforderungen und ihrem Budget entspricht. Jeder Sprinter beginnt als Basiseinheit mit voreingestellten Nutzlast- und Ein- und Auslaufmöglichkeiten und wird dann entsprechend um Ausstattungsoptionen und Softwarefunktionen erweitert.“

Dieses Video kann nicht korrekt wiedergegeben werden ohne alle notwedingen Cookies zu akzeptieren. Youtube verwendet folgende 3 Cookies für Marketingzwecke: VISITOR_INFO1_LIVE,CONSENT,YSC

Für Unternehmen, die über den Einsatz der Sprinter-Serie nachdenken, ist es wichtig zu visualisieren, wie sie für bestimmte Vorgänge arbeiten werden. Hier haben sich 2D- und 3D-Renderings sowie Simulationen von Visual Components bestens bewährt.

„Wir haben sehr gute Resonanz bezüglich der Fähigkeit erhalten, einfach auf einem Tablet oder einem Laptop über den einzigartigen Wert einer Sprinterzelle zu sprechen.“

Wir haben sehr gute Resonanz bezüglich der Fähigkeit erhalten, einfach auf einem Tablet oder einem Laptop über den einzigartigen Wert einer Sprinterzelle zu sprechen.

Kyle Weise, Lead Marketer für IAS

Fordern Sie Ihre Persönliche Vorführung von Visual Components über das Web an!

Füllen Sie einfach das folgende Kontaktformular aus. Wir werden uns dann mit Ihnen in Verbindung setzen, um einen Termin für eine persönliche Vorführung über das Web zu vereinbaren.